Besuch Freundeskreis des Botanischen Gartens Frankfurt

Sonntag, 3. Juli 2016

Gruppenbild vor Heptacodium

Die ehemalige Rektorin der Schule Heidi Warncke begrüßte die Gäste und erwähnte die Entstehung des Gartens und Pausenhofs ab 1997. Kräuterbeet, Gunzenbacher Knick und Naschecke wurden später ergänzt mit Gehölzen, Stauden und Rosen. Der Bürgermeister Felix Wissel informierte über Mömbris und seine Ortsteile sowie die überregionale Bedeutung des Gartens. Der Garten wird fast ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern betrieben mit Unterstützung der Gemeinde. Eine Kooperation mit dem Mömbriser Obst- und Gartenbauverein wird angestrebt. Nach Eröffnung 2005 als Schau- und Lehrgarten erhielt Dr. Jeanne Brunk-Tan vom Botanischen Garten Frankfurt zwanzig besondere Gehölze, u.a. Sieben-Söhne-des Himmelsstrauchs (Heptacodium miconoides), Kuchenbaum, Vielmännige Schönulme und die Schottische Kriechweide.

 

  Am Steingarten bei der Schottischen Kriechweide

Über das Gelände mit einer Sammlung von mehr als 100 Rosensorten führte die Rosenkennerin Dr. Roswitha Raufuß. Der kulturbotanische Rundgang durch den Garten mit Dr. Jeanne Brunk-Tan führte zu Wildfrüchten, der Schneeballvase aus Meissner Porzellan und zu dem Brustbeerenfest in Italien.

Die Gäste wurden mit Kostproben von Hortensien-Tee, Holunderblüten-Getränk, Pimpernusslikör aus Kernen des Rosenkranzstrauchs (Staphylea pinnata, Germanische Pistazien) sowie Gebäck mit Kornellkirschen, Kirschpflaumen, Steinweichselkerne (Mahlab), Dinkel-Leinsamenbrot und Kräuterquark bewirtet.

    

                                                                                                                           Felsenbirnen schmecken gut!

 

Bericht in der Tageszeitung Main Echo vom 5. Juli

Eratum: Heptacodium miconoides ist nicht der Rosenkranzstrauch